Ein Zeichen?

Wir haben fast fertig. Das meiste ist getan, das Schiff ist innen schick wie noch nie seit wir es besitzen. Und das sind nunmehr 10 Jahre. 

Geschuftet haben wir tatsächlich, die Klimaanlage und der abendliche Poolbesuch haben uns dabei das Leben gerettet. Nun wird aufgeräumt und ausgeräumt. Nicht alles, sondern nur der Schwachsinn, den man glaubte haben zu müssen für so eine Reise 🙄 Was wir finden ist unglaublich. Ich hätte mit Waschmittel aus der Tube bis zum Sankt Nimmerleinstag Wäsche mit der Hand waschen können, das Schiff komplett mit Plastern bekleben können und mit Moskitonetzen diverse Male umwickeln können. Ich entsorge etwa 10 verschiedene Sorten Nagellack ( Oh-mein-Gott) und mit was der Reiner aus seinem Badezimmerschrank zum Müll wandert, will ich gar nicht beschreiben. Spannend wird auch der Schrank mit den Sportgeräten 🤣. (Weil man ja gerne bei tropischen Temperaturen mit dem Expander rumhampelt)

Gestern Abend liege ich nun im Bett und erwische mich bei dem Gedanken, dass ich möglicherweise das letzte Mal auf dem schwimmenden Schiff schlafe. Und dieser Gedanke gefällt mir überhaupt nicht. Anne, unsere Maklerin, hat mich schon gefragt, ob wir sicher sind, dass wir das Schiff verkaufen wollen. Schon da habe ich mit „nein“ geantwortet. Lediglich der Gedanke, dass sich vielleicht sowieso niemand für unser Schiff interessiert, hat mich einschlafen lassen. 

Es hilft nichts. Heute ist Krantermin und Balou kommt an Land. So dachten wir. Ein Schiff ist vor uns dran, wir sollen gegen Mittag folgen. Schiff 1 fährt in die Kranbox, die Gurte werden angezogen. Aber leider nur hinten 😳. UPS, schnell wieder runter. Auch bei Versuch Nummer 2 klemmt was. Schiff 1 wieder raus an den Steg. Etliche Trockenversuche misslingen. Nun kommt ein Kran zum Kran, um oben nach der Ursache zu forschen. Ergebnis: ein Rollenlager ist kaputt. Man hofft auf schnelle Reparatur. Gegen 15.00 Uhr funktioniert die Geschichte wieder, Schiff 1 fährt wieder rein. 

Für uns ist es zu spät, wir brauchen Hochwasser in der Kranbox. Egal, dann eben Morgen. 

Ist das vielleicht ein Zeichen? 

Neue Fußböden

     

Neues Cockpit

neue Küche

 

…….und noch vieles mehr……..

 

 

2 Kommentare

  1. Hallo ihr Beiden,
    wir leiden mit euch . Können eure Gefühlswallungen sehr gut nachvollziehen.
    Eigentlich wollten wir nicht verkaufen nur mal gucken wie der Markt so ist. Nach 6 Wochen war Ciganka verkauft. Der Preis so top dass es eine reine Kopf Entscheidung war.
    Drücken euch die Daumen dass es auch schnell geht und ihr nicht lange leiden müsst.

    Lieben Gruß aus Belgrad wir zigeunern immer noch. Jetzt mit unserem Bulli .
    Edith und Herwart

    • Oh Gott, 6 Wochen 😳das ist ja rasend schnell. Ein bißchen mehr Zeit hätte ich ja schon gerne, um mich daran zu gewöhnen..
      Viel Spaß mit dem Bulli, uns stört daran, dass die Dinger weder Autopilot noch ne Windfahne haben. Von daher wird’s wohl eher die Segelei bleiben. 😜

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.