Kreuzfahrtfreie Zone

Natur hin, Stille her, es gibt weder Internet, noch frische Nahrung und der Müll fängt auch an zu stinken. 

Während die Murada mal fix das „Kind“ aus Nassau holt, fahren wir in meine Wahlheimat vom letzten Jahr, nach Staniel Cay. 

Es ist ein bißchen, wie nach Hause kommen. Drei Strände vor der Nase, ein Ort mit zwei kleinen Läden, eine Kneipe und ein Telefonmast zur Rechten. Was will man mehr. Ich kenne jede Mülltonne und weiß, wo die Waschmaschine steht. 

Es hat sich definitiv nichts verändert, seit dem letzten Jahr. Manchmal ist das auch schön. 

Es pustet hier ziemlich seit zwei Tagen, am Schiff bewegt sich nichts. Wir haben den perfekten Schutz bei Nord und Ostwinden. Der Blick von meiner Bank geht nach Westen.

Gegen Abend an Tag 2 taucht ein beleuchtetes Hochhaus auf. Was ist das? 😳

Einer der großen Vorteile der Bahamas sind – mit Ausnahme von Nassau – die fehlenden Kreuzfahrtschiffe, die inzwischen gefühlt auch den letzten Winkel des Erdballs befallen. ( Man hat sogar eines davon bei Pitcairn im Südpazifik gesehen. Also wirklich…..) Es ist zu flach. Einzig dicke Motoryachten findet man hier, aber nichts, was die Strände zustellt oder Menschenmassen durch die Straßen schleust. 

Was also liegt da plötzlich? Ich, der Meister des Stalkens, schalte das AIS ein, finde den Namen und frage Herrn Google. 

Es handelt sich um die Bravo Eugenia, eine echte Luxusyacht von 109 m Länge, die nicht wie die meisten anderen für ~250 000$ / Woche gechartert werden kann. Sie ist in reinem Privatbesitz. Mit ihren 4 m Tiefgang kann sie eben gerade so im äußeren Bereich vor den Inseln liegen. Da der Promieigner, ein Ölmilliardär aus Texas, dem unter anderem auch die „Dallas Cowboys“ gehören,  definitiv nichts mit dem Fußvolk zu tun haben möchte, bleibt er sowieso schön weit weg. 

Somit bleibt die Ruhe an den Stränden gewahrt. Soll er doch alleine in seinem Kinosaal sitzen, in seinem Whirlpool baden oder mit seinem Hubschrauber spielen. Eine Palme sieht er nicht. 

Wir werden uns jetzt mal intensiver mit der Lobsterfront auseinandersetzen. Denn die gibt es hier zu Hauf. 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.