Survivaltraining

Ich habe sowas schon mal gemacht. Mit meinen Jugendlichen drei Tage im Harz. Ohne Handyempfang haben wir uns aus Laub und Moos Betten gebaut und unser Essen mussten wir selber tragen. Einer hat vor Hunger angefangen Schnecken zu suchen, um sie über der abendlichen Feuerstelle zu garen, als Toilette dienten ein Klappspaten und Mutter Natur. 

So schlimm wird es nicht kommen. Wir haben zu essen, eine Toilette und ein Bett ohne Tiere. 

Aber es wird kalt werden. Saukalt. 

Das Wetter hier spottet jeder Beschreibung. Wechselhaft und kalt mit zuletzt 24-stündigem Dauerregen. Würde man uns nach dem kältesten von uns besuchten Ort der letzten 3,5 Jahren fragen, würden wir ohne zu überlegen „ Florida“ antworten. Damit muss Schluss sein. Nur 150 sm weiter südlich herrschen ganz andere Temperaturen und die kürzeste Distanz, den Golfstrom zu überqueren. Da wollen wir hin. 

Ab Mittwoch herrscht brauchbarer Nordwind, der mit Glück am Ende der Woche über Süd drehen soll. Soll, sagen die einen. Das amerikanische und das europäische Wettermodell widersprechen sich komplett, wir entscheiden uns für das europäische. (Schließlich haben die auch damals gesagt, dass „Sandy“ über New York ziehen soll.)

Dumm an der ganzen Angelegenheit ist nur, dass wir morgen bei Hochwasser aus der Marina fahren müssen und dann die Nacht vor der Ausfahrt des Inlets warten müssen, um mit dem ersten Büchsenlicht morgens raus auf den Atlantik zu fahren. Und noch dümmer ist, dass es morgen Nacht so um die 3-5 Grad haben soll. Ohne Steckdose für den Heizlüfter. Aber es hilft ja nichts. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es zur Zeit nicht. 

Der Überlebensplan sieht einen aufwändig hergestellten Auflauf zum Abendessen vor. Jede Zutat schön einzeln vorgaren damit der Herd ordentlich lange an ist und dann in den Ofen. Weiterhin soll der Lebensraum verkleinert werden ( ja, das geht!) und die Schlafstätte in den lauwarmen Auflaufdunst in den Salon verlegt werden. Alle anderen Türen bleiben geschlossen, alle verfügbaren Decken werden über uns geschichtet. So weit, so gut. Wie ich morgens allerdings in die eiskalten Klamotten kommen soll, weiß ich noch nicht. Vielleicht werde ich sie über den Toaster halten…..🤔

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.