Halloween

Rücken hin, Arbeit her, es ist Halloween. Und da hier jedes Event zelebriert wird, wollen wir uns das angucken.

Mit den Crews der Worlddancer und der Maverick XL, die in den Nachbarwerften liegen, ziehen wir mal um die Häuser, derer es ja so viele hier nicht gibt. ( Beim “Gespenstergucken” muss man sich ja schließlich nicht bücken, daher erlaube ich mir das.)

Zunächst fahren wir dahin, wo offensichtlich das Hauptevent stattfindet, zum Museum. Eine Autoschlange wälzt sich durchs Dorf und parkt auf einem abgesperrten Feld. Der Sheriff weist die Autos ein, sonst hat er hier irgendwie nichts zu tun. Aus den Fahrzeugen steigen Hexen, Drachen, Einhörner und Teufel. Wir gehen der Meute nach. Im Gebäude sieht es eher wie eine Kindergartenveranstaltung nach einem Fackelumzug aus. Die Kinder erhalten Süßigkeiten, die Eltern stehen am Rand.

Im direkt angrenzenden Wald wird laut gekreischt. Auch hier steht eine Schlange Menschen an, die nur in kleinen Gruppen in den fast stockdunklen Wald gelassen werden. Nur vereinzelte Funzellichter zeigen den Weg. Offensichtlich handelt es sich um eine Art Geisterweg durch die Nacht. Hier schreit es, dort sieht man etwas huschen. Nett gemacht. Auch für Erwachsene. Wenn ich nicht gehandicapt wäre, würde ich da auch mal durchgehen. Aber bei Erschrecken zur Seite springen kommt zur Zeit nicht so gut…..

Da das aber auch schon alles war, suchen wir uns eine Kneipe für unser Halloweenbier. Meine Mitstreiter sind der Meinung, dass Alkohol die Wirkung der Tabletten ja nur verstärkt und das sei schließlich eher von Vorteil. Daher genehmige ich mir auch ein Bier. Um kurz vor 21.00 Uhr werden wir rausgefegt. Feierabend. Nächste Kneipe.

Der “Sunsetgrill” hat tatsächlich noch geöffnet und ist für hiesige Verhältnisse gut besucht. Eine Raucherkneipe, in der die Nichtraucher in einen separaten Raum gesperrt werden.🤣 (Achim, das wär Dein Laden…) Hier ist wieder Halloween. Die Bedienung, (Johannes munkelt, sie sei schon tot), fällt eher in mein berufliches Klientel, in der Ecke ist der Friedhof aufgebaut. Quer durch den Saal wird Säckchenwerfen gespielt, wobei ein Kirschkernsäckchen in einem Loch auf einem schrägen Brett verschwinden muss. Das ältere Semester, als Grisu verkleidet, spielt auch mit.

Das war’s dann mit Halloween. Na ja, wer’s mag….

Am besten sind die dekorierten Gärten mit den angestrahlten Gespenstern und Skeletten. Leider sind die aber in der Dunkelheit nicht zu fotografieren. Nächstes nationales Event: Thanksgiving. Mal gucken was passiert.

Stand Teakdeck: Fast fertig, noch kleine Nacharbeiten…..

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.