Keine Freunde für’s Leben

Ohne meine tägliche Dosis Werkzeug scheint es nicht zu klappen. Bisher kreisen meine Themen rund um den Strom.

Dabei finde ich Strom am unsympathischsten. Strom ist gefährlich. Ich persönlich gehöre zu den Menschen, die beim Wechseln einer Glühlampe die Sicherung rausdrehen. Wer weiß, wo der Strom überall lang fließt.
Strom kann Menschen und Tiere töten, er kann Brände verursachen und dann auch noch giftige Wolken verteilen. Ne ehrlich, geh weg.

Leider brauchen wir das Zeug. Ein Schiff ohne Strom ist Mist.

Damit die Lage allzeit gesichert ist, fällt mein Blick regelmäßig auf die Ladeanzeige. Wenn gegen Mittag eine Batteriebank voll ist, schalte ich um auf die 24 Volt Batteriebank. Die Solarzellen machen artig tagsüber alles voll. Vorgestern nicht. Nach dem Umschalten fällt mir auf, dass die Anzeige sehr unregelmäßigen Stromzufuhr zeigt. Schwankend von -0,3 bis 3,8 Ampere. Da stimmt was nicht. Ich schalte nochmal ein und aus. Keine Veränderung. Bis zum Abend hat sie nichts geladen. Um sicher zu gehen, dass mit den Batterien alles ok ist, starte ich kurz den Motor. Lädt einwandfrei. Wäre auch komisch, die Battereien sind funkelnagelneu.

Mein nächster Verdacht ist ein Kabelwackler am Schalter, ein leicht lösbares Problem. Reiner stimmt dem telefonisch zu und erinnert mich daran, dass da Strom fließt. Ich soll mit dem
Massekabel aufpassen. (😳 Da haben wir es wieder. ) Mein Nachbar Ralf will mal gucken kommen am nächsten Tag.

Ich lege den Schalter um und – es lädt. 😡 Wir wackeln an den Kabeln – es lädt. Es zuckt nicht ein einziges Mal. Das gibt es doch nicht…..kaum steht ein Mann daneben läuft es wieder. Nun ist es amtlich. Strom und ich werden keine Freunde für‘s Leben.

So bin ich den ganzen Tag gut beschäftigt damit, den Laden am Laufen zu erhalten. Höchst willkommen sind daher unsere abendlichen Strandsitzungen, wahlweise auch mit Lagerfeuer. Am großen Strand grunzen die Schweine um einen herum und werfen sich zum Kraulen vor die Füße, an den beiden kleineren daneben stehen praktischerweise einige schöne Strandstühle einfach so rum. Und mit einer Dose Bier spüle ich dann auch den Groll gegen den Strom wieder weg.

 

                

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.