Fun is over

Ende letzter Woche fasse ich den Beschluss nichts mehr zu schreiben, bevor das Getriebe nicht eingebaut ist. Mir fallen einfach keine neuen Wörter mehr ein. Es ist und bleibt das gleiche. Morgen.

Morgen wird zum Unwort des Monats.

Es dauert bis Mittwochnachmittag, bis Rick mit dem Getriebe erscheint. Es ist ruckzuck eingebaut und genauso ruckzuck ist Rick wieder verschwunden.

Wir lassen den Motor laufen, schalten auf „vorwärts“ und es kracht. Der Gashebel ist schwergängig, der Gang lässt sich nur über einen Widerstand einlegen. Mir entgleisen die Gesichtszüge. Nochmal. Es kracht. Das alte Geräusch ist weg, aber beim Einkuppeln bekomme ich Angst. Ich sehe uns auf den Bahamas zwischen Riffen liegen, während sich das Getriebe endgültig zerlegt. Jetzt kann ich mich auch nicht mehr wehren, die Tränen fließen.

Reiner versucht noch, sich das neue Geräusch zu erklären. Neue Zahnräder, muss sich vielleicht erst einspielen, neue Getriebe hakeln manchmal…… Mir macht es Angst. Aber so ganz geheuer ist es ihm auch nicht.

Abends Krisensitzung. Wir haben bis jetzt 2300 US$ bezahlt für die Reparatur eines Getriebes, was immer noch nicht glatt läuft. ( Und das ist die vorsichtige Formulierung). Das tut weh.

Wir haben die Kontaktdaten eines Mechanikers von Yanmar aus Holland, der auf der „Boot“ Düsseldorf über unser Problem informiert worden ist. Den werden wir anrufen. Die Nacht wird kurz, ich schlafe schlecht.

Morgens wälzt Reiner das Handbuch für unser Getriebe. Da steht, dass man etwas einstellen muss bei der Installation. Aha. Er misst nach und stellt fest, dass zwei Abstände nicht stimmen. ( Eine tiefere Erklärung würde hier den Rahmen sprengen). Ich nehme indessen das Krachen auf dem Handy auf und schicke es nach Holland, worauf sich der Mann auch gleich meldet. Er will ein Video mit laufendem Motor.

Inzwischen hat Reiner unseren Rick herbeizitiert, um ihm zu sagen, dass das so nicht geht. Rick beginnt zu schrauben, ist aber der Meinung, dass die Einstellung vorher auch schon so war. Nebenbei reißt noch ein Ölschlauch bei der Werkelei. Nun muss der erst geflickt werden.

Rick verschwindet anschließend endgültig (gut so, ich habe unschöne Wörter im Kopf)  und wir sitzen da mit dem Problem.

Videos und Bilder gehen zwischen Holland und Florida hin und her. Ich mochte sie schon immer, die Holländer. Der Mann namens Jan bemüht sich redlich unserem Fehler auf die Spur zu kommen. Fakt ist, dass die Schaltung nach einer Reparatur wie unserer neu eingestellt werden muss. Unter seiner Anleitung aus der Ferne starten wir jetzt den Selbstversuch. Was anderes bleibt uns ja nicht übrig.

Fun is over.

1 Kommentar

  1. Hallo Reiner, hallo Beate , ich drücke ganz doll die Daumen, dass es mit der Gerndiagnose richtig eingestellt werden kann. Mann oh Mann
    Jens

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.