Chaosbeseitigung

Nachdem der erste Frust verdaut ist, muss ein Plan erstellt werden. Das Chaos braucht Struktur. Punkt 1 des Masterplans: Der Tischler muss her für ein klärendes Gespräch.

Er kommt auch. Erst loben wir ihn für die Dinge, die er gut gemacht. Er hat die Kanten der Bodenplatten schön gerade angeschnitten, die, weil auf .Knatsch verlegt, bei kräftigerem Seegang ordentlich aneinander knarren. (Nervt mich schon lange……)

Dann zeigen wir ihm das neue Muster auf dem Boden.

„Oh! Nanu! Woher kommt das denn? Huch…….“ und kratzt sich am Kopf. Immerhin sieht er ein, dass das so nicht bleiben kann. Muss er wohl noch mal machen. Baustelle Nr. 2, ein gerissener Türrahmen. Oben geklebt statt neues Holz eingesetzt, unten aus Versehen übersehen. Muss er wohl noch mal machen…….🤔 Wir sind gespannt, aber nun sind wir ja hier und gucken ihm auf die Finger.

Dann wird die Arbeit aufgeteilt. Meine Jobs werden mit einem B gekennzeichnet, Reiners folgerichtig mit einem R. Daneben die ungefähre zu erwartende Zeit, die wir brauchen. Dabei komme ich auf 24 Tage, Reiner auf 30. Huch! Nanu?! 😇
Na ja, einige Dinge, wie das Teakdeck neu verfugen, werden wir zusammen erledigen. Ansonsten habe ich die Holz- und Entrostungsarbeiten, Reiner die Technik.

Ausgebremst werden wir zunächst von den Temperaturen, die uns wahrscheinlich keiner glaubt. Bei gefühlten 37 Grad heute Vormittag bohre ich die ersten Teakpropfen aus dem Fensterrahmen der großen Mittelluke. Der sieht übel aus und braucht dringend etwas Liebe, Sonne und Feuchtigkeit haben ganze Arbeit geleistet. Leider ist der Rahmen mit 3 Schrauben pro Seite, die jeweils mit einem Teakpropfen verdeckt sind, an der Decke befestigt. ( An jeder Seite einer hätte auch gereicht..😡) Also muss bei der Hitze über Kopf gearbeitet werden. Kein Spaß……..

Zwischendurch regnet es und ab Nachmittag werden die Mücken munter. Soviel, wie wir sie in den letzten zwei Jahren nirgendwo gehabt haben. Gegen Abend zirpen die Grillen, es ist wie in den Tropen. Hätte man mir das vor zwei Wochen erzählt, hätte ich mich kaputt gelacht. Die Anwohner hier sagen, das sei nicht normal und stöhnen auch. Nächste Woche soll es kühler werden. Hoffentlich wissen die Mücken das auch. 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.