Immer wieder Sonntags

Gestern früh soll es weitergehen, Jost van Dyke hat ja noch mehrere Buchten, die sich gut lesen. Alles dicht beieinander, also muss nur um die nächste Ecke gefahren werden.

Als erstes kommt Little Harbour. Schon bei der Ansteuerung letzte Woche auf die Insel ist uns aufgefallen, dass Little Harbour sehr leer ist. Nun wissen wir warum. Es liegt genau ein Schiff in der Bucht, die den Charme eines verarmten Industriehafens hat. Erschwerend kommt hinzu, dass der mögliche Ankerplatz mit (leeren) Bojen zugepflastert ist. Also weiter, ist ja nur um die nächste Ecke. Great Harbour. Deutlich voller, am Ende ein netter Strand, vorne links Platz zum Ankern.

Der Haken fällt auf 7m. Beim Einfahren ruckelt es, wir ziehen ihn über einen Stein. Während wir den zweiten Versuch starten, bleibt der Anker der That’s Life an einem Stein hängen, das Schiff nickt kräftig und Thomas flucht, weil er Angst um seine Ankerwinsch hat. Nicht weiter schlimm, ab in die nächste Bucht. Ist ja nur um die Ecke. White Bay.

Die White Bay hat die Besonderheit, dass zwischen Strand und Riff nur ein sehr schmaler Streifen zum Ankern vorhanden ist. Einige Bojen liegen ebenfalls aus. Die Tiefe beträgt nur 3m, die Riffeinfahrt ist betonnt. Optisch ist die Bucht der Hammer, der Sand ist so weiß, dass es blendet.
Thomas fährt vor uns rein…..und zack wieder raus.

Null Platz zum Manöverieren, die Bojen besetzt. Was nun? Zurück auf Anfang und somit wieder auf den alten Platz zwischen Jost van Dyke und Little Jost van Dyke. Hier ist es eh am schönsten.

Heute, am Sonntag, wollen wir uns nun mal etwas bewegen und zumindest bis nach Great Harbour zu Fuß gehen. Ist ja alles nur um zwei Ecken. Quasi nebenan. Auf Google Earth sehe ich einen schönen Weg, wir müssen nur über einen Hügel. Inzwischen besteht die Gruppe aus uns, der That’s Life, der Worlddancer samt Besuch und der Blue Sun. Alle finden die Idee gut.

Also, um es kurz zu machen, meinen Job als Reiseleitung bin ich los. An Kilometern ist es tatsächlich nicht weit. Leider unterschätze ich die Höhenmeter, der Weg geht nur hoch und runter, aber niemals in der Waagerechten. Teilweise so steil, dass man aufpassen muss, beim Runtergehen nicht ins Rutschen zu kommen. Ich halte mich hinten, um nicht plötzlich das Messer im Rücken zu haben. Es fällt der Satz: Wer ist eigentlich Beate?

Morgen ist Muskelkater…….

4 Kommentare

  1. Hallo Ihr 🙂
    Das Ankern in Great Harbour ist manchmal etwas tricky, aber eigentlich geht es immer irgendwie. Der Grund hält nicht besonders gut, aber man liegt so geschützt, dass das eigentlich nicht schlimm ist. In Eurer Bucht ist es aber ohnehin am schönsten. Ward ihr dort mal esssen? Beim letzten Mal war das Essen dort einfach aber grandios.

    LG Henrich

    • Essen gehen?????😂😂😂 Hier???😂😂😂
      Hase, wir sind Langfahrtsegler! Man geht nicht essen, wenn der Burger als billigstes Gericht 17 Mäuse kostet und der Lobster für lau um dich rumschwimmt

  2. Hi ihr Lieben, war ein lustiger Spaziergang mit euch…. vielleicht etwas anstrengend, die Waden pochen gerade so vor sich hin aber wir wissen jetzt, wer Beate ist…..😂 Euch viel Spaß weiterhin beim Sundownern…..Michi und Claudi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.