Ankerwache

Bekanntlich ist Beate in den Weihnachtsurlaub geflogen und ich bewache das Schiff. In die Marina wollten wir nicht, da hier jeden Tag über 30€ fällig werden und an der Mooring war kein Platz mehr. Also bleibe ich hier und bewache die BALOU und arbeite nebenbei meine ToDo Liste ab.
Langsam füllt sich die Bucht und damit auch die Ankerplätze. Aber was ein richtiger Franzose ist, für den ist immer noch Platz, wird halt weniger Kette rausgelassen.
Spätesten wenn Nachts die Böen übers Ankerfeld pfeifen, das bis 30 Knoten und mehr, kommt dann doch der ein oder andere ins driften und schon geht das Gewusel los.
Wir haben uns an den Rand zum Fahrwasser gelegt in der Hoffnung, dass wenigsten die eine Seite frei bleibt. Leider geht der Plan nicht auf, weil es genügend Seefahrer gibt die wohl die Bedeutung eines Fahrwassers nicht kennen. Also wird auch dort geankert. Jetzt habe ich einen Nachbarn, der hat seinen Ankern 10m neben meinen gelegt und nun liegen wir auf gleicher Höhe. Auf meine Hinweise, dass das zu dicht sei und er seinen Anker neben mein Schiff legen sollte, denn hinter uns war noch jede Menge Platz, hat er überhaupt nicht reagiert. Das Schlimmste an dieser Situation ist, dass es sich hier um ein britisches Schiff handelt und ich die Seemannschaft der Briten immer geschätzt habe. Aber auch hier gibt es wohl schwarze Schafe oder vielleicht hat er französisches Blut?

6 Kommentare

  1. Hallo Reiner,

    ich sortiere gerade die Bilder von unserem Croatia-Törn und lese auf dem zweiten Rechner gerade deinen Blockbeitrag (einige Beiträge davor fehlen mir …noch).
    Da fällt es mir doch wie Schuppen von den Augen – vor ein paar Tagen war ich bei Pferdefischer und dachte ich hätte von weiten Beate gesehen, konnte aber ja nicht sein ……

    Also manchmal doch den Augen trauen 🙂

    Häng doch mal die Fender raus, vielleicht bringt das ja bei deinem Nachbarn einen Prozess in Gang.

    Also handbreit auch an den Bordwand

    Marc

    • Er selbst hatte am nächsten Morgen wohl doch etwas schiss und 5 Meter Kette eingeholt so das er seitlich vor mir liegt und Fender rausgeholt. Ab Heute Abend kommt aber ordentlich Wind dann schauen wir mal weiter…

  2. Ja, ja mit den Franzosen bzw. Seglern mit französichem Blut haben auch wir so unsere liebe Plage. Es ist im Mittelmeer nicht anders als anderswo. Doch wenn es haarig wird bleiben wir sitzen und lassen die anderen schwitzen.
    Herzliche Grüße
    Herwart & Edith / SY Ciganka – derzeit La Graciosa

    • Ist schon aufregend was sich hier alles im Ankerfeld ereignet. Mein Brite hat Morgens dann auf Muffe bekommen und 5 Meter Kette eingeholt. Die nächsten drei Tage kommt wieder Wind mal schauen wo er landet…

  3. Armer Reiner!
    Beate hätte den Nachbarn sicherlich weggeblasen!!!!
    Aber du bist ja so höflich….
    Liebe Grüße aus Schapen bei 3 Grad und Sonnenschein

    • Also höflich war ich zu dem nicht. Bin ja direkt raus und hab ihm zu verstehen gegeben das das so nicht funktioniert. Letztendlich hat er dann 5m Kette wieder reingeholt und am nächsten Tag neu geankert nachdem er die Böen gespürt hat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.