Ausflug

Gestern haben wir zum ersten Mal seit wir wieder hier sind, das Werftgelände verlassen.
Da ich zur Zeit nichts auf dem Schiff kochen kann (uns trennt immer noch die Leiter), versorgen wir uns aus dem Kühlschrank, der im Appartement steht. Der will von Zeit zu Zeit gefüllt werden.

Die beiden kleinen Supermärkte hier auf dem Gelände der Werften sind zwar fürs knappe Überleben ausreichend, aber natürlich auch ziemlich teuer. Und nur mit viel Glück gibt es mal einen verwertbaren Salatkopf zu ergattern. Also beschließen wir, in die Westmall zum großen Massysupermarkt zu fahren. Der fürsorgliche Ehemann bestellt ein Taxi bei Jessi James, der hier alle möglichen Fahrten organisiert, damit ich nicht mit den Krücken zu lange am Straßenrand stehen muss.

Pünktlich trifft der Fahrer ein, wir setzen uns ins Auto, er startet. Umsonst, das Auto springt nicht an. Nach dem 10. Versuch tropft dem guten Mann schon der Schweiß von der Stirn, er holt hektisch diverse Schraubenzieher hervor und kriecht unter die Motorhaube. Ein kurzer Blick von Reiners Seite unter die Motorhaube spricht Bände und sagt mir, dass wir mit diesem Auto vielleicht lieber nicht fahren sollten, falls es doch noch anspringt. Wilde Konstruktionen mit abenteuerlich verbundenen Kabeln sind zu sehen.
Ein kurzes Telefonat unseres Fahrers mit Jessi ergibt, dass er uns einen anderen Fahrer schickt………eine Stunde später hat Reiner keine Lust mehr zu warten und ruft Jessi selber nochmal an. Er hätte gerade niemanden in der Nähe, heißt es, es würde noch zwei Stunden dauern. (Wir stehen bei Brathitze in der Sonne!!!)

Die Rettung kommt von Sam. Sam ist hier bei Peaks der Mann für alle Fälle, der für alles eine schnelle Lösung hat. Er telefoniert mal schnell und 5 Minuten später fährt ein fahrtüchtiges Auto vor.

Nach unserem Einkauf auf dem Rückweg haben wir keine Lust auf Telefoniererei. Ich stelle mich mit meinen Krücken und leidendem Gesicht an den Straßenrand und schwupps, hält einer dieser Privatwagen an, die einen für kleines Geld einfach mitnehmen und direkt vor der Tür absetzen.

Kühlschrank voll. Geht doch….

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.