An Land

Balou steht für die kommenden Wochen an Land.

Heute früh, wir hatten morgens um 8.00 Uhr den ersten Krantermin des Tages, klingelt der Wecker um 6.30 Uhr. Genau meine Zeit ….????
Pünktlich wie die Maurer sind alle beteiligten Einsatzkräfte vor Ort und wir erleben den professionellsten Kranvorgang seit wir ein Schiff besitzen. Unglaublich, und das hier….

Wir fahren in die Box zum Kran und vier Leute für jeweils 4 Festmacherleinen stehen bereit. Anschließend wird uns das Aussteigen bequem gemacht und wir sind nur noch Zuschauer. Der Kran selber ist imposant, selbst unser gar nicht sooo kleines Schiff macht einen etwas zarten Eindruck. Die Gurte sind mit sauberer Folie überzogen, um auch ja keinen Kratzer am Rumpf zu hinterlassen. Bevor das Schiff endgültig mit vollem Gewicht hängt, springt ein Taucher ins Wasser und überprüft die richtige Lage der Gurte. Dann geht es raus. Der Mann mit dem Kärcher kommt und braust das Unterwasserschiff blitzeblank, nachdem er vorher ein paar Seepocken entfernt hat.

Nach der Reinigung geht es weiter Richtung Stellplatz, wo schon zwei weitere Mitarbeiter mit den Stützen Gewehr bei Fuß stehen. Das Schiff wird professionell ausbalanciert und zack zack ist auch schon der Strom angeschlossen und die Leiter gebracht. Wir haben nichts zu tun.

image

Inzwischen ist auch schon der Mann mit der Klimaanlage vor Ort und installiert genauso effizient wie alle anderen sein Gerät, damit wir nicht während unserer Abwesenheit bei der hohen Luftfeuchtigkeit und Hitze von innen verschimmeln – und schon war’s das.
Natürlich ist bekannt, dass Chaguaramas mit seinen Werften d e r Aufbewahrungsort für Yachten schlechthin in der Karibik ist. Aber es ist eben immer noch Karibik und damit bisher bei allen Dingen weit entfernt von deutschem Standard. Dies hier ist die erste Ausnahme und eine echte Überraschung.

Nun läuft die Klimanlage auf 24 Grad und ich habe bei Betreten des Schiffes das Gefühl, ich befinde mich in arktischen Zonen. Mein erster Gedanke war: Oh Gott, ich muss draußen schlafen. Zu kalt. Aber wir haben irgendwie die Luxusversion erwischt, denn wir können die Wunschtemperatur (per Fernbedienung!) genau einstellen. (Im Gegensatz zum armen Olaf von der Renos, der nur sowas wie kalt, mittel und warm einstellen kann und in der Karibik mit Socken leben muss.????)

Und ab morgen ist Putzen angesagt.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.