Erfahrungen mit Watt&Sea

Nach einigen Monaten der Nutzung und Veränderungen an dem System möchte ich die Erfahrungen hier weitergeben.

.

.

Installation

Der Stecker für den Anschluss des Generators an den Regler wird in Einzelteilen geliefert und muss zusammengelötet werden. Hierbei ist unbedingt darauf zu achten, dass kein Lot über die Steckerpins übersteht und dass diese Pins hörbar einrasten.

Leinensystem

IMG_6840Das Leinensystem wie es im Handbuch beschrieben wird, um den Generator ins Wasser zu lassen und zu fixieren funktioniert nicht. Die Kräfte sind ab 5kn Fahrt durchs Wasser so hoch, dass es unmöglich ist, den Generator nachträglich ins Wasser zu lassen ohne aufzustoppen. Die Stärke der Leine reicht nicht aus, um den Generator dauerhaft in der senkrechten Position zu halten. Die Klemme hält die Leine nicht auf Dauer, sie scheuert, weil die Leine in der Klemme rutscht. Während der Atlantiküberfahrt habe ich sage und schreibe 20m Leine verbraucht. Auch das Loch im Generatorarm durch welches die Leine durchgeführt wird, ist schlecht entgratet und scharfkantig.
Das Ganze wird bei hohem Wellengang noch verschlimmert, da der Generator immer in Bewegung ist und die Leinen die Kräfte auffangen müssen.
IMG_6843Mittlerweile gibt es die neue Empfehlung im Internet, eine Übersetzung im Leinensystem einzufügen, welche ich befolgt und gleichzeitig die Leine auf 8mm verstärkt habe. Mit diesem System und dass ich den Generator vor der Fahrt in die richtige Stellung bringe, habe ich es nach mehreren Monaten geschafft einen vernünftigen Stromertrag zu erreichen. Allerdings immer noch unterhalb der Prospektangaben. Bei 6kn durchs Wasser erzeugen wir 5-6A bei 24V.

Vibrationen

Bei uns summt der Generator wie eine Biene, so dass wir immer wissen, dass er arbeitet. Mit der neuen Leinenführung geht dieses ab 6kn in ein dunkles Brummen über. Bei Segelfreunden sind diese Geräusche so stark, dass sie den Watt&Sea gar nicht mehr betreiben.

Service

Um es kurz zu fassen: Der Kundendienst von Watt&Sea ist eine Katastrophe.

Ich war zu Beginn total unzufrieden mit dem Stromertrag. Bei der Überfahrt von Lissabon nach Madeira hatten wir 24h lang zwischen 6 – 8kn auf der Logge, aber der Generator produzierte nur zwischen 0 und 3A. Auf die Standard Email Adresse reagiert keiner. Auch auf Nachfragen per Telefon bei Watt&Sea bekommt man nur die Standard Email Adresse. Erst nachdem ich vom Großhändler Bukh in Deutschland einen Ansprechpartner in Frankreich bekommen habe, bekam ich nach mehreren Tagen Wartens eine Antwort. Aber das war auch unbefriedigend, es antwortete immer jemand anderes als vorher und es wurden immer die gleichen Fragen gestellt. Dabei habe ich in den Emails exakt meine Konfiguration und die Fehlerbeschreibung, sowie alle durchgeführten Messungen beschrieben.

Erst nachdem ich meinem Verkäufer mit Rechtsanwalt und Wandlung gedroht habe, kam Bewegung in die Sache. So habe ich den Generator und den Regler zu Bukh nach Bremen gesendet. Diese berichteten dann, dass Watt&Sea die Annahme verweigere , weil sie der Meinung seien, dass es kein Fehler sei, sondern sich um eine normale Funktion handle. Daraufhin hat Bukh einen Messaufbau gemacht und meine Fehler simuliert. An einer 12V Batterie funktionierten meine Komponenten wunderbar, aber an 24V, womit ich die Anlage betreibe, konnte der Fehler verifiziert werden. Aber auch hier weigerte sich Watt&Sea die Anlage anzunehmen und wollte erst alle Messwerte und ein Video über den Messaufbau haben. Erst danach durften die Komponenten zu Watt&Sea gesendet werden. Identifiziert wurde ein fehlerhafter Regler. Zwei Tage vor der Atlantiküberfahrt bekam ich meinen Wassergenerator zurück.

Fazit

Richtig nutzen können wir das System erst nach 8 Monaten mit zufriedenstellendem Ertrag. Bis dahin habe ich viel Energie, Zeit und Geld und nicht zuletzt Nerven investiert.
Für mich ist das System noch nicht ausgereift. Die Probleme die ich hatte, sind kein Einzelfall, da für alle Themen eine Änderung auf der Watt&Sea Serviceseite empfohlen werden, bis zum Verbolzen des Generators mit der Aufhängung. Berücksichtigt man den wahren Ertrag und die Anschaffungskosten, würde ich mich nicht nochmal für den Watt&Sea entscheiden.

Im Nachhinein möchte ich mich bei der Geschäftsführung von Bukh in Bremen bedanken, ohne deren Einsatz wir wahrscheinlich bis zum heutigen Tag noch kein zufriedenstellendes System hätten. Mittlerweile hat Bukh die Zusammenarbeit und den Vertrieb des Watt&Sea eingestellt.

8 Kommentare

  1. Hallo Reiner,

    danke für den Erfahrungsbericht. Eigentlich wollt ich mir dieses teil auch zulegen. Der Plan ist nunmehr gestorben.

    Viel Spaß noch in der Karibik.

    Liebe Grüße

    henrich

    • Hallo Henrich,

      war lange von dem Konzept überzeugt, aber leider ist die Umsetzung und der Service unter aller Kanone. Unterwegs haben wir einige getroffen die mit dem Teil auch unzufrieden war und es nicht mehr benutzten.
      Armin hat nun auch ein Regler im Programm, vielleicht ist dies eine Alternative.

      Viele Grüße aus Martinique

      Reiner

  2. Hi, ich habe immer ein wenig neidisch auf die eigentlich simple aussehende Konstruktion geschaut. Nach deinem Bericht ist dieses Gefühl aber verflogen und eigentlich kommen wir mit Solar und Wind auch ganz gut aus. Ich drück euch aber die Daumen, dass ihr es noch hinbekommt, das Teil zufriedenstellend laufen zu lassen. Als reine Deko ist das Teil wohl auch zu teuer. LG aus Saint Laurent von der Atanga Crew

    • Hallo Achim,

      mittlerweile produziert er soviel Strom während des Segelns, dass wir alle Geräte inkl. Autopilot und Kühlschrank versorgt bekommen. Nur war meine Erwartung, dass wir so einen Überschuss haben, dass wir mittags mit den Solarpanels den Wassermacher laufen lassen können. Leider muss ich immer noch den Motor mitlaufen lassen.

      Viele Grüße aus Martinique

      Reiner

  3. Huhu,
    wir gucken gerade 3sat und sind mit euch auf den Grenadinen.
    Noch 25 Tage….

  4. Hallo Reiner,
    vielen dank für den Erfahrungsbericht mit dem W&S Generator.
    Ich nehme an, Du hast Dich auch mit Alternativen beschäftigt.
    Hast Du da eine Empfehlung?

    Euch weiterhin eine gute Fahrt.
    Herzliche Grüße

    Matthias

    • Hallo Matthias,

      Meine nächste Alternative wäre der SailingGen von http://www.sailnsea.com. Anfangs nur mit Dioden zur Gleichrichtung lieferbar, aber mittlerweile mit Regler für die Batterieladung. Habe selber keine Erfahrung, aber schon einige Segler getroffen, die das Teil haben und zufrieden waren. Bei einem gab es Probleme mit dem Regler, hier weiß ich aber nicht, ob das letztendlich ein Installationsproblem war, die aber in Zusammenarbeit mit Armin Horn gelöst wurden. Bei einem anderen Segler konnte der Strombedarf nicht gedeckt werden, auch das wurde mittels eines größeren Propellers gelöst. Ansonsten nur gutes Feedback, sowohl über die Technik, als auch die Unterstützung.

      Viele Grüße aus der Karibik

      Reiner

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.