Tag 1

Heute Mittag sind wir tatsächlich aufgebrochen. Das endlose Hin und Her, sowie die letzten Stunden vor dem Start waren anstrengend. Der fehlende Schlaf der letzten beiden Nächte tut sein Übriges und nachdem der Stresspegel jetzt fällt sind wir ziemlich erledigt. Wir müssen erstmal runter kommen. Heute Nachmittag bin ich für zwei Stunden in komatösen Tiefschlaf gefallen und da draußen alles ruhig ist, werden wir wohl auch nachts genug schlafen können.
Während der erten paar STunden können wir wieder Erwarten ganz gemütlich mit 5 Knoten bei leichtem Wind von hinten segeln, das Wasser ist ziemlich platt. Inzwischen läuft der Mototr leicht mit, so dass wir die Geschwindigkeit halten können. Die Nacht scheint mondlos zu sein, es sind unglaublich viele Sterne zu sehen und Teneriffa verschwindet langsam hinter uns in der Dunkelheit. Schön ist ja immer wieder das Leuchtplankton in der Kloschüssel. Könnte stundenlang davor stehen und spülen…..

3 Kommentare

  1. Na dann geht die Sache mal schön rühig an und entspannt Euch erst mal wieder.

    Denn ich wünsche Euch eine wirklicht tolle Überfahrt !!!!!!

    Mast und Schotbruch

    Marc

  2. Von mir auch Alles Gute und viel Glück!

    Ich wünsche Euch, dass sich der Wind nicht an die Vorhersage hält, sondern sich zu Euren Gunsten ändert.

    Mast- und Schotbruch
    Liebe Grüße

    Albert

  3. Wir wünschen euch alles gute für die Überfahrt und sind ganz gespannt wo ihr raus kommt. Erschreckend wie schnell jetzt doch die Zeit ran war.

    Liebe Grüße aus dem kalten Adenbüttel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.