Klogeschichten und Lissabon in 3 Stunden…

So, Besuch wieder im Flieger. Und wie so häufig stellt man fest: Viel zu kurz. Es war trotzdem schön, dass Ihr da ward und ihr seid immerhin die Ersten gewesen!

Wenn so wenig Zeit ist, muss diese ja möglichst gut genutzt werden. Am Freitag bleiben wir trotzdem im wirklich schönen Hafen von Oeiras und gehen abends in das angesagte Restaurant des Vorortes, welches zufällig am Hafen liegt. Wie praktisch. Und, oh Wunder, Tripadviser behält Recht, das Essen ist wirklich spitze und der Rotwein der Beste, den wir bisher in Portugal getrunken haben. Wir haben viel Spaß. Noch größer wird der Spaß, als Martin mal die Örtlichkeiten aufsuchen muss. ( Also ich hab’s irgendwie mit den Klos..)

Wir sitzen auf der Terrasse und haben durch die Glastür einen direkten Blick auf die Klotür. Es gibt nur eins für Männer und Frauen zusammen. Schon im Vorfeld machen wir uns Gedanken, warum die Menschen immer die Kloschiebetür aufmachen, reingucken, wieder schließen, wieder aufmachen, verwundert gucken ect. Bis Martin die Sache in die Hand nimmt. (Der schreckt auch vor nichts zurück ????) Als der nächste Gast die Toilette aufsucht, tatsächlich darin verschwindet, aber die Schiebetür nicht ganz schließt, geht er hinterher. Guck rein, grinst, schließt die Tür und kommt wieder. Details über den pinkelnden Gast lasse ich weg. Was aber kurz danach für ein Foto von Martin geschossen wird, ist der Hit. ????

Lissabon Klo

Kann mir das irgendjemand erklären? Rot für Mädchen, grün für Jungs? Familien- oder Pärchenpinkeln? Sachen gibt’s……

Am Sonntag erkunden wir dann Lissabon. Es muss zügig gehen, Montag geht der Flieger ja wieder nach Hause für die Beiden. Mit dem Zug fahren wir in 20 Minuten in die Stadt und steigen an der Marina an der Brücke wieder aus, da wir überlegen noch mal 2/3 Tage stadtnah zu liegen. Die Überlegung erledigt sich sehr schnell. In der Marina Alcantara herrscht ein fieser Dauerbrummton, der von der Brücke kommt. So ein Ton von der Sorte, den man entweder nach 48 Stunden nicht mehr hört, oder zum Amokläufer mutiert. Vibration im Stahl vom Verkehr? Ansonsten rechts Container, links mehrspurige Straße. In das etwas schönere Lissabon laufen wir dann von dort ca. 1 Stunde zu Fuß. Das braucht kein Mensch, sparen würden wir ganze 3 € gegenüber der Marina in Oeiras. Da bleiben wir mal schön, wo wir sind und genießen den Luxus und die kostenlosen Mielemaschinen mit Temperatur nach Wahl. (Insider…)

Nachdem wir die Punkte 1-3 von der Touri-ToDo-Liste abgearbeitet haben, sind drei Stunden vergangen, die Füße müde und es regnet. Anstrengend, aber Spaß hatten wir trotzdem, dank unseres Kölner Spezialisten, der uns die Hügel hoch und runtergezerrt hat.

Wir haben ja noch ein paar Tage Zeit, um die Sache in Ruhe anzugehen.

1 Kommentar

  1. Ach, wie gerne lese ich Eure Geschichten! Alles Gute nachträglich dem Bootsherrn 😉 ! Ihr seid toll, schreibt einfach weiter, ich fiebere Euren Geschichten entgegen….

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.