Lili on tour

Gestern ist es dann soweit. Wir segeln einen Rias weiter, die Temperaturen sollen in astronomische Höhen von 25 Grad schießen und beschließen gemeinsam mit Jens, Britta und ihrem Schiff „Lili“ endgültig den Sommer einzuläuten. Wir wollen einen Strand und der Grill muss raus. Am Nachmittag finden wir ganz am Ende einen Strand mit Landabdeckung, werfen den Anker und fahren mit dem Dingi erstmal zu viert in den nächsten kleinen Ort. Ein Salat muss noch her. Der Ort hat quasi gar nichts. Einen klitzekleinen Lebensmittelladen finden wir dennoch und retten den vorletzten Salatkopf vor dem Tod durch verwelken.

Auf dem Rückweg liegt noch eine kleine Bar, in der wir ein wunderbares eiskaltes Bier bekommen. Jens stellt fest, dass man nach einem Bier in Spanien immer gleich so glücklich ist, da fällt der Blick auf das Etikett. 5,9 Umdrehungen????

Leicht angetüdert gehen wir zurück zum Dingi, um das Grillsammelsurium zu holen. Auf dem Weg zu den Schiffen, fällt uns plötzlich auf, dass „Balou“ und „Lili“ irgendwie in verkehrter Reihenfolge liegen. „Lili“ hatte eindeutig vor uns geparkt. Wir überlegen noch, ob es an der glücklich machenden Servesa liegen könnte, sind uns aber immer sicherer, dass hier was nicht stimmt. „Lili“ liegt eindeutig weit hinter „Balou“. Ganz friedlich vor sich hin schaukelnd.

Jens beschließt, dass er immer noch das letzte Wort hat und sein Schiff wieder auf den alten Platz zurück verlegen wird. Die Beiden holen den slippenden Anker auf und ziehen einen alten Hummerkorb mit hoch, den der Anker offensichtlich auf seinem Weg eingesammelt hat. Leider leer.

Das Vergnügen war eindeutig auf unserer Seite, hier in der großen sandigen Ankerbucht passiert ja auch nicht so viel. In einem Korallenriff kann einen sowas allerdings ganz schnell mal das Schiff kosten. Da lacht dann keiner mehr.

Nachdem die alte Anordnung wieder hergestellt ist, haben wir tatsächlich den ersten ( wir schreiben den 20.08.!!!) Grillabend am Strand. Na geht doch.

2 Kommentare

  1. Hallo Ihr beiden !!

    Ankern ist ja eines der schönsten Sachen am ganzen Bootfahren – so finden wir!

    Mit unserem Neuzugang Neptun 27 (wir haben uns ja wahnsinnig vergrößert von 6,05m auf 8,15m) haben wir die drei letzten Wochen fast jeden zweiten Tag geankert und gegrillt an Deck mit unserem Cobbgrill. Einfach nur traumhaft und Nachts ganz besonders schön.

    Ein bisschen Angst vorm slippenden Anker, ist natürlich immer da. Daher wird der Anker auch besonders gründlich eingefahren, am Ende mit Vollgas im Rückwärtsgang.

    Zusätzlich mit Ankerapp, es gibt auch Apps die rufen dann auf einem anderen Telefon durch wenn das Handy seinen Umkreis verlässt, besonders praktisch wenn man auf ShoppingTour ist ;))

    Ich muss allerdings kleinlaut dazu sagen das unser Fahrtgebiet die Müritz, sowie Havel mit Mecklenburgischer Seenplatte war.

    Ist ja auch schließlich unsere Überführgsfahrt in Verbindung mit dem Urlaub gewesen.

    Es war sehr sehr schön und Sommer hatten wir satt !!

    Viele liebe Grüsse vom Reittunier

    Heidi und Marc

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.