Flipperalarm

Nachdem wir uns 6 Tage in La Coruna ausgeruht und das spanische Leben genossen haben, fahren wir am Freitag früh weiter in Richtung Süden. Es regnet fast jeden Tag und der Gipfel ist die Tiefsttemperatur von sage und schreibe 13,8 Grad. Das glaubt doch kein Mensch…..
Unser nächstes Ziel ist eine kleine Bucht ca. 35 Seemeilen südlich. Auf dem Weg dorthin passiert dann das, worauf wir bereits vergeblich in der Biskaya gewartet haben. Eine riesige Delphinschule taucht am Schiff auf und schwimmt eine Weile neben uns her. Vor dem Schiff, unter dem Schiff, neben dem Schiff und kreuz und quer. Obwohl wir von anderen Seglern schon Filmaufnahmen gesehen haben, sind wir völlig gebannt. Es ist etwas ganz Besonderes, dieses Schauspiel mit eigenen Augen sehen zu können.
Inzwischen sind wir in Muxia, einem kleinen Ort mit vollkommen leerer Marina gelandet und fragen uns, ob die Saison hier wohl schon vorbei ist. Ganze sieben Segelschiffe liegen an den Stegen. Dafür ist die Betreuung extrem freundlich und bemüht, selbst der Adapter für den Stromkasten wird uns einfach so ans Schiff gebracht.
Da es wie gewohnt heute und wohl auch morgen wie aus Eimern regnet, werden wir morgen abwarten und in der Bucht vor der Marina vor Anker gehen. Am Sonntag wird dann mit passendem Wind und angesagter Sonne das Kap Finisterre umrundet. Die Hoffnung stirbt zuletzt….

1 Kommentar

  1. Oh, ist das toll mit den Delfinen ❤️
    Das sind einzigartige Erinnerungen, und wir sind immer ganz aus dem Häuschen, wenn ihr sie mit uns teilt! Danke!
    A & M

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.