Batteriemonitor

Der Batteriemonitor ist meines Erachtens eines der wichtigeren Geräte an Bord. Zeigt er doch die Stromflüsse zu und von der Batteriebank weg an. Ein Mikroprozessor addiert oder subtraiert von einem Ausgangspunkt, z.B. volle Batterie, die Ströme. So erhält man den Ladezustand der Batterie in % oder Ah sowie den aktuellen Strom an dem Shunt (Meßwiderstand an der Minusklemme der Batterie).

Beispiel: Lädt die Lichtmaschine mit 20A und der Kühlschrank entnimmt gerade 5A so zeigt der Monitor 15A an, also das, was gerade in die Batterie hineinfließt.

Bei drei Batteriebänken die über das Schiff verteilt sind, macht es Sinn für die Überwachung ein Bussystem einzusetzen. Dabei kommen nur zwei Systeme in Frage:

MasterBus System

Ein super durchdachtes modulares Konzept, es lässt einen wirklichen dezentralen Aufbau der Energie und Steuerelektrik zu und bietet dabei wunderbare Erweiterungsmöglichkeiten. Es fehlt bei dem System an nichts, von digitalen Ein -und Ausgängen über analoge Ein -und Ausgänge bis zum GPRS Modul, von dem über Telefon Informationen gesendet aber auch geschaltet werden können. Leider sind die Kosten der Komponenten relativ hoch. Ich denke das Ganze rechnet sich über die eingesparten Lohnkosten beim Neubau, bzw wenn man den Refit über eine Firma erstellen lässt. Da ich aber meine Elektroanlage selber neu aufbauen wollte war es zu für unseren Einsatz zu teuer.

PBUS System von Philippi

Philippi_PSM_HomescreenDas System von Philippi bietet keine durchgängige Integration der Leistungskomponenten, hat aber den Vorteil, dass neben der Batterieüberwachung, Tanküberwachung, schalten von Verbrauchern und Hauptschalterfunktion alles über einen Monitor realisiert werden kann.

Philippi_PSM_TankanzeigeStand 2014, das System wird noch weiter entwickelt. So legte ich quer durch das Boot ein PBUS Strang und konnte damit vor Ort die Shunts, Tanksensoren und Hauptschalter einbauen.
Malö hat die Hauptschalter alle an einem Platz unter dem Niedergang montiert, was bezüglich der Zugänglichkeit super war, aber es mussten auch alle Hauptstromleitungen über diese Stelle geschliffen werden. Das bei 50mm2 Leitungen, da kann man sich vorstellen welche Kupfermassen unter den Bodenbrettern verlegt waren. So konnte ich die PBUS Hauptschalter gleich vorort an den Batterien installieren, wobei sie sich von jedem PSM Monitor schalten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.