Willkommen auf der Homepage der Segelyacht Balou

IMG_6676

Dies ist die Homepage der Segelyacht Balou. Wir befinden uns seit Anfang Juli 2015 auf Großer Fahrt, um von unserem Heimathafen aus in die Welt und über die Ozeane zu segeln, vielleicht sogar einmal herum. Das passende Schiff haben wir vor einigen Jahren  gekauft und Stück für Stück vorbereitet. Wir möchten mit dieser Seite unsere Familie und Freunde mit auf die Reise nehmen und sie an unseren Abenteuern teilhaben lassen. Außerdem möchten wir von unseren – wohlgemerkt sehr persönlichen – Erfahrungen all denen berichten, die ebenfalls eine solche Reise planen und vorbereiten. Wir haben in den letzten Jahren sehr profitiert von unseren Vorgängern und möchten dies auch an unsere Nachfolger weitergeben.

Indian River

 

Der Indian River, der auf Dominica von der Prince Rupert Bay in den Regenwald führt, hat ebenfalls die Marke „empfehlenswert“ von uns erhalten.  Auch hier sind einige Reliquien des Films „Fluch der  Karibik“ erhalten. Zunächst etwas skeptisch, (Tourinepp ja oder nein? ), waren wir dann doch fasziniert von der Fahrt in den immer dichter werdenden Dschungel. Leider waren vorher unfassbare Mengen an Regen gefallen, so dass das Wasser braun durch die starke Strömung und die mitgerissenen Sedimente war.

Mystisch war es trotzdem.

Skulpturenvideo

Sieben Meter unter der Wasseroberfläche sitzt ein Mann an einem Schreibtisch. Dort sitzt er schon seit zwei Jahren….
Er sitzt im Unterwasserpark in der Bucht von Moliniere vor Grenada. Dort hingesetzt hat ihn der britische Künstler Jason de Caires Taylor, der angeblich für den Bau des Skulpturenparks sein Haus verkauft hat. Ob man sein Haus dafür verkaufen muss, wird der eine oder andere infrage stellen, nett ist es allemal geworden. Bereits im April habe ich davon berichtet, nun haben wir unser Filmmaterial zusammengeschnitten und ein kleines Video zusammengebastelt. Leider fehlen – wie bisher- die Farben in der Tiefe, so dass die bunten Fische, die die Skulpturen umschwimmen kaum zur Geltung kommen.
Für die Zukunft muss mehr Licht her.

Kommando zurück

Da man glaubt, jetzt richtig Zeit zu haben 😂😂😂, räumen wir unsere Homepage mal etwas auf, sortieren Fotos und versuchen Filme aus gesammeltem Material zu schneiden.
Dabei ist leider der Murks mit einem alten Grenadabeitrag entstanden. Und sofort erhalten wir Anfragen, wieso wir denn schon wieder zurück und vor allen Dingen auf Grenada sind….

Also, sind wir nicht, alles beim Alten. Wir sitzen brav in Braunschweig, frieren vor uns hin, arbeiten uns durch den deutschen Alltag und planen das kommende Jahr.
Ich hoffe, dass keine weitere Verwirrung auftritt. Schön wären allerdings ein paar Anregungen zur Verbesserung der Seite oder vielleicht auch relevante Themen, die für den einen oder anderen interessant sein könnten.

Immer raus damit…….

Ameisensch…..

IMG_0249.JPG

Irgendwann musste es ja passieren, wir haben die ersten Haustiere.

Kurz nachdem das Schiff aus dem Wasser gekommen ist und somit kurz vor meiner Abreise, habe ich sie entdeckt. Ameisen. Besonders fies: Die kleinste aller Sorten. So klein, dass wir sie mit Sicherheit einige Tage übersehen haben und sie sich schon in Sicherheit geglaubt haben.

Nun sind Ameisen nicht die globale Katastrophe, Kakerlaken fände ich schlimmer, aber lästig sind sie allemal, zumal sie demnächst das Schiff für sich alleine haben und in aller Ruhe der Vermehrung widmen können. Nicht so wild dachte ich, kaufen wir ein paar Ameisenköderfallen und dann ist Ruhe.

Auf Trinidad gibt es jegliches Gift frei zu kaufen. Alle möglichen Sprays, Rattengift und alle Arten von Kakerlakenkampfstoffen. Bei den Ameisen wird’s leider dünn. Lediglich Sprühgift für kleine krabbelnde Tiere ist erhältlich, leider jedoch keine Ameisenköderdosen.
Zu Beginn sprühen wir noch und ich streue das gute alte Backpulver in alle möglichen Ritzen. Zwei Tage lang ist Ruhe, wir wähnen uns bereits als frühe Sieger, da krabbeln sie wieder. Nicht in Horden, aber ab und zu mal eine. In Schritt Nr. 2 nehmen wir die Bodenbretter hoch und sprühen in alle tieferen Ritzen. Zwei Tage Ruhe, dann sind sie wieder da, mein Backpulver wird mit stumpfer Ignoranz überlaufen.

Wir beschließen, dass ich von zu Hause, wo es in jedem Edekaladen Ameisenköderdosen gibt, ein kleines Päckchen per Eilpost schicke, um während unserer Abwesenheit die Zuchtlinie zu unterbrechen.

Und nun kommt die deutsche Post. Den genauen Vorgang zu beschrieben, würde mehrere Seiten füllen. Ich bin durch 3! Poststellen geschickt worden und habe 3! verschiedene Aussagen erhalten, wie ich meine Dosen nach Trinidad schicken soll. Es gab Preisangaben zwischen 79,90€ und 9,90€, DHL hat mir erklärt, dass ich zur Post gehen muss ( und ich hätte schwören können, dass die zusammen gehören….), ich habe 3! verschiedene Zettel ausgefüllt und wieder verworfen, da die Beamtin nach Absprache mit dem Kollegen eine neue Idee hatte. Selbstredend habe ich mich nach jedem Ausfüllen wieder hinten in der Schlange angestellt.

Nun sind die Dinger Anfang vorletzter Woche per Eilbrief für 9,90€ auf die Reise gegangen. “ Ihre Sendung verlässt heute noch Deutschland und wird bis zur Auslieferung gesondert behandelt“ klärt mich die Postbeamtin freundlich auf. Ich glaube ihr fast…..“ Es wird ungefähr eine Woche dauern“
Also, sie sind natürlich nicht angekommen. Der finanzielle Verlust hält sich in Grenzen, das Ameisenproblem bleibt. Derzeit 1-2 Ameisensichtungen pro Tag. Das sind 1-2 zuviel. Denn wo 1-2 sind, sind noch mehr. Ich richte mich also gedanklich schon mal auf das große Krabbeln nach unserer Rückkehr ein.
Pfff, sollen sie doch, ich habe ja einen Koffer. Und da passen sehr viele Köderdosen rein. ????

Ich hoffe nur, dass die Kakerlaken draußen bleiben. Bisher haben alle, die wieder zurück gekommen sind – und seien sie nur für drei Wochen weggeblieben – Kakerlaken im Schiff gehabt. Irgendwo scheint immer eine Ritze zum Durchkrabbeln zu sein. Reiner verbringt jedenfalls eine letzten Stunden auf dem Schiff damit, jeden Lüftungsschlitz mit Gaze abzudecken und zuzukleben.

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Ausflug nach Grenada

Im wahrsten Sinne des Wortes.

Während ich an unserem bisher einzigen Sommertag im Garten sitze, klingelt mein Telefon. „Ich habe ein riesiges Problem,“ sagt der Skipper und ich erkenne sofort an seiner hoch gereizten Stimme, dass da was dran sein muss. „Ich muss heute noch das Land verlassen, oder ich komme in den Arrest.“ Klingt nicht gut……..

Über die Einreisebehörden in Trinidad und Tobago, sprich Immigration und Zoll, hat man im Vorfeld schon vieles gehört. Auf Tobago, unserer Ankunftsinsel stellte sich das Ganze als vollkommen harmlos und halb so wild heraus. Die Beamten sind alle nett und sehr hilfsbereit. Da die Inseln als ein gemeinsames Land mit gleichen Vorgehensweisen gelten, hatten wir von Trinidad ähnliches erwartet. Weit gefehlt….

Schon nach Erreichen von Trinidad, wurde schnell klar, dass hier vielleicht die gleichen Gesetze gelten, aber irgendwie anders ausgelegt werden. Alles kompliziert und irgendwie willkürlich, je nachdem an welchen Beamten der Immigration man trifft. Fast jeder, der das Office verlässt, hat irgendeinen Grund zum Schimpfen.
Fakt war zu diesem Zeitpunkt, dass in Reiners Papieren eine zu kurze Aufenthaltszeit eingetragen wurde, erlaubt sind drei Monate, bei ihm standen vier Wochen. Nun fliegt der Mann erst am folgenden Montag nach Deutschland, also fehlten ein paar Tage. Ehrlich wie wir sind, beschließen wir, dass Reiner zur Immigration geht und den Fehler korrigieren lässt, damit es nicht erst am Montag ein Riesentheater gibt. Ganz schlechte Idee…..

Die diensthabende Dame macht schon gleich ein Riesentheater, bezichtigt ihn des illegalen Aufenthaltes und verlangt, dass er sofort das Land verlässt. Anderenfalls käme er in den Arrest. ????. Reiner tobt. Alle Versuche die Dame zu beruhigen scheitern, auch das Vorlegen des Flugtickets für Montag bringt keine 1-wöchige Verlängerung, obwohl ja 3 Monate erlaubt sind! Er soll seine Papiere fertig machen, am Nachmittag vorzeigen und am gleichen Tag noch ausreisen.

Als wir telefonieren, mache ich mir schon Sorgen, dass er wegen Beamtenbeleidigung eingesperrt wird, so regt er sich auf. Aber es hilft ja nichts, die Dame sitzt am längeren Hebel und so wie es aussieht, wird sie davon Gebrauch machen. Also wird beschlossen, dass der nächste Flug -egal wohin- gebucht wird, um einmal aus- und wieder neu einzureisen und somit eine neue Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen.

Das Beste kommt, als Reiner am Nachmittag mit seinen Papieren erneut bei der Immigration vorstellig wird. Ein Kollege hat Dienst, fragt verwundert, ob man ihm das wirklich so gesagt hat und zögert. Leider ist die Chefin noch im Hintergrund und bestätigt auf Nachfrage ihre Entscheidung. Der Kollege schüttelt nur den Kopf, kann aber jetzt auch nichts mehr ändern.

Also fliegt Reiner am Abend artig nach Grenada und am nächsten Morgen wieder zurück. Reist somit neu ein und bekommt nun die Genehmigung, sich bis zum 11. Oktober im Land aufhalten zu dürfen !?!?!?!.

Im Nachhinein wäre es wahrscheinlich besser gewesen sich dumm zu stellen und am Montag früh bei der Immigration auszuklarieren. Dann hätten sie ihn rausschmeißen können und er wäre gemütlich nach Hause geflogen.

Was übrig bleibt:

Die Erkenntnis, lieber jeden Stempel und jedes Datum gleich zu überprüfen.

Die Erkenntnis, dass Ehrlichkeit vielleicht auch nicht immer die beste Lösung ist.

Der Hinweis einer ebenfalls segelnden Freundin, dass die Gelegenheit verpasst ist, den Alten los zu werden. ????( Es darf getippt werden, um wen es sich handelt) Aber wer holt dann die Brötchen morgens?